Referenzen

 

Marco Schmitt | Vertriebsleiter Deutschland und Österreich

ABUS Security-Center GmbH & Co. KG


Ich habe die Transferstärke-Methode sowohl im Rahmen eigener Entwicklungsthemen kennengelernt als auch beim Einsatz für die Schulung unserer Mitarbeiter im Vertrieb. Sie hilft mir, dass ich eigene Entwicklungsbereiche besser einschätzen kann und auch verstehe, woran es liegt, dass ich gewisse Dinge einfach schwerer umsetzen kann. Es macht diese Entwicklungsbereiche transparent und bringt auf den Punkt, wie ich zielgerichtet an diesen Themen arbeiten kann. Insgesamt hat die Arbeit mit der Transferstärke-Methode bei mir selbst sehr viele Denkprozesse angestoßen – und gerade auch durch die Arbeit mit Ihnen vertieft. Ich bin stärker am Ball geblieben, meine persönliche Entwicklung immer wieder zu hinterfragen. Das war vorher nicht der Fall. Da gab es Trainings- bzw. Coachingtermine – und nachdem die vorbei waren, war spätestens nach ein paar Wochen das Thema beendet. Sie haben es bei mir geschafft im „Hinterstübchen zu bleiben“. Für die Mitarbeiterentwicklung ist sehr hilfreich und wertvoll, dass ich dadurch als Führungskraft viel individueller auf meine Mitarbeiter eingehen kann. Mir wird dadurch klar, welche Möglichkeiten ich habe, um gezielt Entwicklung zu fördern. Ich kenne quasi die Stellschrauben, wie ich optimal Entwicklung realisieren kann. Die Transferstärke-Methode hat mir geholfen, ein neues Verständnis für meine Mitarbeiter zu bekommen. Mir wurde klar, warum sich ein Mitarbeiter schwertut in eine gewünschte Richtung weiterzukommen und wie ich hier aktiv unterstützen kann.
 

Andrea Erker, Referentin Personalentwicklung

Glockenbrot Bäckerei GmbH & Co. oHG, Frankfurt


Die Transferstärke-Methode schärft den Blick für das eigene Lernverhalten und eröffnet einen neuen und spannenden Blick auf die eigenen Potenziale. Es wird deutlich, durch welche Faktoren sich der eigene Lernprozess - gerade bei Soft Skills Themen - optimieren lässt. Ein wichtiger Bestandteil der Methode betrifft das Thema „Rückfallmanagement“. Damit wird schnell und präzise sichtbar, wie es gelingt, sein bisheriges Handeln zu verändern und neue Gewohnheiten aufzubauen. Besonders wirkungsvoll ist die Transferstärke-Methode durch eine anfängliche persönliche Begleitung. Die Methode ist für alle diejenigen etwas, die motiviert sind, ihr eigenes Lernen und tägliches Handeln zu verbessern.
 

Ulrike Köhler, Leiterin Unternehmensbereich Personalentwicklung

AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen


Wir setzen die Transferstärke-Methode in unserem Talentmanagement-Programm ein. Sie hilft uns, unseren Nachwuchs-Führungskräften zu verdeutlichen, dass sie ihre eigene Entwicklung selbstverantwortlich in die Hand nehmen müssen. Wir können damit die Botschaft vermitteln, dass Lerntransfer nach Seminaren und Trainings nicht von allein passiert – wie oft irrtümlich geglaubt wird,  sondern dass hier jeder aktiv werden muss. Durch die Transferstärke-Methode werden sich unsere Programmteilnehmer ihrer Selbstverantwortung mehr bewusst. Gleichzeitig bekommen Sie gut greifbare und leicht umsetzbare „Stellhebel“ an die Hand, wie Sie den Umsetzungserfolg im oftmals betriebsamen Arbeitsalltag sicherstellen können.
 

Dr. Andreas Schubiger Direktor

Zentrum für berufliche Weiterbildung, St. Gallen (Schweiz)


Wir setzen die Transferstärke-Methode ein, weil sie für unsere Studierenden des HF Erwachsenenbildners zwei Ebenen bedient. Wir unterstützen einerseits damit die Studierenden in ihrer Umsetzungsstärke bezüglich der erworbenen Kompetenzen und fördern andererseits über die Reflexion der eigenen Transferstärke ihre Kompetenz in der Gestaltung von transferförderlichen Lernumgebungen.
 

Füsun Yildiz, Nachwuchs- und Potenzialmanagement / Personalentwicklung

Helaba - Landesbank Hessen Thüringen, Offenbach/Main


Wir setzen die Transferstärke-Methode insbesondere für die Weiterentwicklung der Lernfähigkeiten unserer Potenzialträger ein. Unsere Kollegen haben durch das Modell die Möglichkeit gewonnen, ihre Transferhemmnisse zu reflektieren und Strategien zu überlegen, die ihnen dabei helfen, schnell und ohne Umwege ihre Entwicklungsziele zu erreichen. Die Rückmeldungen zu der Zusammenarbeit mit Professor Dr. Koch sind durchweg positiv. Die Potenzialträger berichten von einem zielorientierten Verfahren mit verbindlicher und sympathischer Betreuung. Die Transferstärke-Methode steigert aus unserer Sicht nicht nur die Lernfähigkeiten, sondern auch die Veränderungsbereitschaft unserer Potenzialträger. Damit ist es für uns Personalentwickler zu einer hilfreichen Ergänzung unseres Entwicklungsrepertoires geworden.
 

Marianne Gluth von Goessel, Trainerin und Coach

CROSSROADS Managementtraining, Ellerbek


Im Vergleich zum herkömmlichen Coaching wird dem Coachee durch das Analyseergebnis sehr schnell klar, an welchen „Stellschrauben“ er drehen muss, damit er seine Veränderungsziele effektiv erreicht. Ich komme schneller auf den Punkt. Indem der Coachee auch seine Risiken für den Umsetzungserfolg sieht, entsteht ein positiver Handlungsdruck. Ihm wird die Notwendigkeit klar, warum er mit den Handlungsempfehlungen aus dem Transferstärke-Report arbeiten muss und wie sehr der nachhaltige Entwicklungserfolg in seiner Selbstverantwortung liegt

Gabriele Peters-Kühlinger, Geschäftsführerin

CROSSROADS Managementtraining, Ellerbek


Es ist unglaublich wie schnell die Teilnehmer durch die Transferstärke-Methode zu sich und ihrem Veränderungspotenzial bzw. ihren Kernproblemen kommen. Die Ergebnisse haben eine ausgeprägt hohe Akzeptanz und erleichtern schnell und effizient das Arbeitsleben. Gruppenergebnisse erleichtern darüber hinaus das Steuern von dynamischen Prozessen, schaffen Akzeptanz für eigenes Handeln und sorgen für einen gemeinschaftlichen Veränderungswillen im Team.
 

Rainer Horn, Leiter Vertrieb Aus- und Weiterbildung

Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg


Trainer sollen in immer kürzerer Zeit immer mehr Kompetenzen in die Teilnehmer füllen. Mit immer neuen Methoden. Wir wissen zwar, wie der Mensch funktioniert, aber das findet bei den neuen Trainingsmethoden keine Berücksichtigung. Da geht’s um Geld. Um Geld, das man weniger ausgeben will. Ganz anders die Transferstärke-Methode: Sie baut darauf auf, wie der Mensch funktioniert. Die Transferstärke-Methode hilft den Teilnehmern, neue Kompetenzen im Beruf einzusetzen. Umgehend. Gleich nach dem Training. Systematisch. Ohne Gewalt. Mit Köpfchen. Mit fundierter Psychologie. Für die Trainer, für die Teilnehmer.“
 

Sonja B. Peters

Gründerin TransferAGENTEN - Beratung, Training und Coaching für mehr Umsetzungskraft, München


Wir setzen die Transferstärke-Methode schwerpunktmäßig in unserem Coaching-Programm TransferCARE ein: als Umsetzungsturbo für interne Trainings und Kompass für die Entwicklung individueller Umsetzungsstrategien im Arbeitsalltag. Unsere Teilnehmer lieben die Hands-on-Mentalität dieses Tools! Und als Coach bin ich immer wieder begeistert, wie schnell wir damit an die entscheidenden Stellschrauben der Veränderung herankommen - und damit neue Umsetzungskraft und Motivation zum Durchhalten freisetzen.
 

Othmar Kuster, HR Kompetenz Center / Personalentwicklung. Leitung Führungslehrgang

Kanton Thurgau, Frauenfeld (Schweiz)


Ich setze die Transferstärke-Methode in unserem Führungslehrgang aus mehreren Gründen ein: Erstens sollen die Teilnehmenden unter der Optik „Was hat meine eigene Persönlichkeit mit Führung zu tun?“ mit dieser Methode sensibilisiert werden, dass sie selber Teil des Lerntransfererfolgs in die Praxis sind sowie diesen positiv beeinflussen können. Zudem erweitern sie ihr Wissen, welche anderen Faktoren für einen hohen Umsetzungsgrad im Berufsalltag wesentlich sind. Schlussendlich wird den Führungskräften bewusst und erkennen, welche wichtige Vorbildfunktion sie in ihrer Rolle als Transferförderer ausüben. Damit legen sie ein grundlegendes Fundament, um ihre Mitarbeitenden in ihrem Entwicklungsprozess nachhaltig zu unterstützen.
 

Johannes Schulte Beckhausen, Geschäftsführer

teamkairos GmbH, Groß-Umstadt


Mit der Transferstärke-Methode gibt es endlich ein pragmatisches Werkzeug, das den Teilnehmern von Trainings deren spezifisches Transferverhalten und -blockaden aufzeigt. Die Auswertung beschreibt gezielte Handlungsanweisungen. Mit diesen steigern die Teilnehmenden für selbst bzw. auch durch ein gezieltes Transferstärke-Coaching ihren Umsetzungserfolg deutlich. Und dies nicht nur in Bezug auf eine konkrete Trainingsmaßnahme, sondern sogar in Bezug auf ihr generelles Lern- und Umsetzungsverhalten.
 

Christoph Stieg

Geschäftsführer, perfact training GmbH, Wien


Transfer ist kein Mythos, kein Zufall und hat nichts mit Typologie oder gar DNA zu tun. Transferstärke setzt sich aus Fähigkeiten zusammen, die gemeinhin äußerst selten trainiert, wenig entwickelt und meist degeneriert werden.  Die Transferstärke-Methode ist für uns die beste Möglichkeit, den Entwicklungsstatus und das Potenzial dieser Fähigkeiten festzustellen und diese dann gezielt durch Übung und andere wirksame Maßnahmen zu fördern. So werden Weiterbildung und Training mehr wert, als sie kosten. Wissen beweisen die Könner. Können beweisen die Macher.
 

Carsten Steiner, Managing Partner

DMG Development Group GmbH, Stuttgart


Wir werden im Zusammenhang mit Trainings und Coachings immer wieder gefragt, was wir für die Übertragung in das reale Arbeitsleben tun. Viele Kunden sind dann sehr positiv überrascht, mit welcher Systematik und Klarheit die Transferstärke-Methode vorgeht und wie individuell Sie Menschen in der Umsetzung ihrer Erlebnisse und Erkenntnisse im Training oder Coaching führt.
 

Claudia Pietsch

HR-Beraterin, Nürnberg


Als HR-Beraterin für eine der führenden unabhängigen Managementberatungen für Innovation und Produktentwicklung setze ich seit einigen Jahren den Transferstärke-Analyse-Fragebogen im Rahmen des Recruitingprozesses für Consultants ein. Der Grund ist: Die Berater müssen den Kunden immer einen Schritt voraus sein. Ich nutze die Ergebnisse aus der Transferstärke-Analyse vor allem, um den neuen Mitarbeitern die Bedeutung der kontinuierlichen Veränderungsbereitschaft im Beraterjob deutlich zu machen und gleich individuelle Hinweise zu geben, wie sie sich dazu noch verbessern können, z.B. in der Umsetzung von Entwicklungshinweisen aus dem Assessment Center.
 

Dr. Marc Schacherer, Regional Sales Director Central Europe

Farnell GmbH, Aschheim


Aufgrund des großen Erfolgs des Trainingsprogramms für unseren Vertrieb und unsere Führungskräfte unter Einsatz der Transferstärke-Methode kann ich Herr Dr. Koch uneingeschränkt weiterempfehlen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm.
 

Christine Brock-Gerhardt, Leitung

Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben GmbH, Ravensburg


Die Transferstärke-Methode wird in unserer Bildungseinrichtung im Zusammenhang mit Führungsseminaren vermittelt. Hierbei lernen die Teilnehmer neue Möglichkeiten kennen, wie sie ihre Ressourcen für den Umgang mit Veränderungen und damit für persönlich anstehende Lernprozesse selbst weiter entwickeln können. Besonders hervorzuheben ist die den vermittelten Tools vorausgehende Analyse der persönlichen Veränderungs- und Lernbereitschaft, damit kann jeder Teilnehmer für sich gezielt Tools und Bereiche auswählen, die er gerne optimieren möchte. Gemeinsam mit dem Referenten und gestellten Aufgaben wird dies im Seminar geübt. Nachhaltigkeit wird dadurch erreicht, dass die Analyse dem Teilnehmer auch später immer wieder als Matrix für persönliche Weiterentwicklung dient und die Tools jederzeit dann verfügbar sind oder nachgelesen werden können.

Einige Referenzen von Kunden meiner Kooperationspartner

Partner: Gabriele Freudenstein – HR Services OHG, Zangberg

Verena Löber, Sales Managerin

AlzChem AG , Trostberg


„Ich fühlte mich rund-um-versorgt und gut aufgehoben. Mit dem Transferstärke-Modell habe ich zum ersten Mal wirklich auf mich zugeschnittenes Handwerkszeug erhalten, was es ganz einfach macht, Ziele durch Verhaltensänderung zu erreichen. Es bietet mir die Möglichkeit im beruflichen als auch privaten Alltag zu üben, ein neues Verhalten in bestimmten Situationen zu verinnerlichen und somit anders zu reagieren. Das Transferstärke-Modell hilft also, neue Wege einzuleiten und zu gehen.“

Barbara Kowarschik, Head Talent Management & Organization Development

Hexal AG , Holzkirchen


„Vielen Dank noch einmal für das Kennenlern-Coaching mit Ihrem Coach Kornelia Linnemann. Die Gespräche waren auf jeden Fall immer sehr angenehm und wertschätzend in einer offenen Gesprächsatmosphäre und mit gutem Einfühlungsvermögen. Die TS-Methode® ist für mich eine gute Selbstreflexionsmethode für mein eigenes Lernverhalten und Transfer, in der auch das unterstützende Umfeld als wichtige Ergänzung berücksichtigt wird.“    
 

Partner: perfact training GmbH, Wien (Österreich)

Mag. PhDr. Susanne Höllinger, Vorstandsvorsitzende

KATHREIN PRIVATBANK


"Meine Private Banking-Teams unterstützen diesen Prozess sehr gewissenhaft, weil Dank der Transferstärke-Analyse erkannt wurde, woran Veränderungsvorhaben scheitern oder sich verlangsamen können. Jetzt, wo parallel zu den Beratungslernzielen auch fokussiert an den Transferstärke-Faktoren gearbeitet wird, zeigen sich schnell Erfolge. Die Veränderung wird als reale Chance wahrgenommen, für die sich jeder anstrengen will."

Mehr zum Projekt lesen Sie hier